WPG S.A.

Europa, Polen, Warschau im Laufe der Jahrhunderte in der Vermessung und in der Kartographie

wystawaDie Ausstellung: „Europa, Polen, Warschau im Laufe der Jahrhunderte in der Vermessung und in der Kartographie” wurde auf Anregung des Warschauer Vermessungsunternehmens WPG S.A. als Betonung des Jubiläumsjahres organisiert – des 65. Jahrestages der Firmengründung und der Aktivitäten von der WPG S.A. in Warschau, Polen und Europa. Der Charakter der Ausstellung spiegelt die Rolle der Vermessung und der Kartographie in der Vergangenheit wieder, ihre 15 Jahrhunderte alte Tradition der Vermessungs- und Ingenieurkunst, die, wie keine andere, an die Geschichte Warschaus, Polens und seiner Stellung im Europa direkt anknüpft.

Die Ausstellung hat drei Aufzüge: der erste Teil ist dem Ort/ der Stelle gewidmet, wo sich das Firmengebäude der WPG S.A. befindet, also dem Drei-Kreuze-Platz [Plac Trzech Krzyży] und der Neue-Welt-Straße 2 [ulica Nowy Świat], wo die ganze Geschichte des Ingenieurwesens von der Stadt Warschau und ihrer dynamischen Entwicklung, wie im Fokus zu sehen ist. Dieses Bild wird in der Ausstellung durch die Straßenfront der Neue-Welt-Straße visualisiert, beendet mit dem Panorama des Drei-Kreuze-Platzes.

Den zweiten Teil der Ausstellung macht eine besondere Kollektion aus; es sind zwar keine Originale, sondern Kopien der herrlichen Landkarten von Polen, von Warschau und von anderen Städten Polens, die aus wertvollen Sammlungen von Dr. Tomasz Niewodniczański stammen. Herr Niewodniczański zählt zu den bedeutendsten Sammlern im Europa und seine Sammlung befindet sich derzeit im Königsschloss-Museum in Warschau als ewige Leihe. Dieser Teil der Ausstellung soll die Stellung Polens in der Struktur der europäischen Länder und seine historische Rolle in der Gestaltung des aktuellen Verlaufs von Grenzen im Europa hervorheben.

Der dritte, sehr interessante Teil der Ausstellung, ist eine Präsentation des mit dem WPG S.A.-Museum zusammenarbeitenden Förderkreises des Vermessungstechnischen Museums e.V. aus Dortmund in Deutschland. Gezeigt wird ein breites Spektrum der Vermessungstechnologien in Form von über 70 wertvollen Exponaten, deren Geschichte bis in das XVI. Jahrhundert zurück reicht, darin alte Theodoliten, Nivelliere, Instrumente und Zubehör, die zur Durchführung von Messungen dienten, sowie extra für die Zwecke der Ausstellung arrangierte Messstände.